Aktuelle Beiträge zum Weinhandel und Weinanbau

Informationen von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten

Willkommen im Blog zum Weinhandel und Weinanbau

“Deutscher Wein – Intern” Ausgabe 1/2010 14.01.2010

|

Das vergangene Jahr war ein schwieriges Jahr für den Deutschen Weinfonds (DWF), das Deutsche Weininstitut (DWI) und die Deutsche Weinakademie (DWA). Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Absatzfondsgesetz im Februar 2009 hat einige Betriebe der Weinwirtschaft dazu veranlasst, auch die Abgaben an den Weinfonds und die Gebietsweinwerbungen in Frage zu stellen. Derzeit sind vor verschiedenen Verwaltungsgerichten Klagen anhängig. Letztlich wird nur das Bundesverfassungsgericht über die Verfassungsmäßigkeit der Abgabe entscheiden können. Unabhängig vom Ausgang dieser Verfahren, muss es im Interesse der gesamten deutschen Weinwirtschaft liegen, ein schlagkräftiges, sichtbares und handlungsfähiges Gemeinschaftsmarketing – sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene – zu haben. Jeder neue Widerspruch und jede neue Klage wird diese Handlungsfähigkeit ein wenig weiter einschränken.

mehr…

“Deutscherwein – Markt” Ausgabe 4-2009 13.01.2010

|

Stabiles Weingeschäft und positive Erwartungen

Die Unternehmen der Weinwirtschaft sind mit der Geschäftslage bei einem Saldo von -3 recht zufrieden, wie auch die leicht positive Geschäftserwartung von +2 eine verhalten optimistische Einschätzung erkennen lässt (Abb. 1). Vergleicht man dieses Ergebnis mit vielen anderen Meldungen aus der Wirtschaft, so kann sich unser Sektor als weitgehend stabil einstufen. Die eher unsichere Situation in der zweiten Jahreshälfte 2008 und zu Beginn des Jahres 2009 ist einer stabileren Einschätzung gewichen und dokumentiert eine gewisse Ruhe und Gelassenheit in der Auswirkung der Wirtschaftskrise auf den Weinkonsum in Deutschland. Dies bedeutet trotzdem, dass auch dieses Ergebnis nur mit einem hohen unternehmerischen Engagement und einem kreativen Marketing erreicht werden kann.

mehr…

Strukturwandel in der bayerischen Weinwirtschaft – Silvaner sehr beliebt – Rotwein konstant 18.11.2009

|

Die Traubensorte Silvaner ist auch bei den Winzern in Franken sehr beliebt. Dies belegen die aktuellen Statistiken und Strukturdaten, die die bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Sachgebiet Weinrecht, Rechtsangelegenheiten der LWG, zum Stichtag 31. Juli 2009 erhoben hat. So nahm die mit Silvaner bestockte Rebfläche im Jubiläumsjahr “350 Jahre Silvaner in Franken” um 30 Hektar auf insgesamt 1.300 Hektar zu. Das entspricht einem Anteil von gut 21 Prozent der gesamten Weinbaufläche in Bayern.

mehr…

Gasölanträge 18.11.2009

|

Die bestehende Forderung des Fränkischen Weinbauverbandes, die Selbstbehaltregelung bei der Gasölverbilligung abzuschaffen, konnte nun endlich mit Hilfe des Bayerischen Bauernverbandes durchgesetzt werden:

  • Alle Betriebe, die Ihren Antrag wie gewohnt gestellt haben, brauchen nicht aktiv zu werden.
  • Wer bereits eine Rückvergütung erhalten hat, bekommt automatisch eine Nachzahlung
  • Anträge, die in die 350,00 €-Regelung gefallen sind, werden vom Zollamt korrigiert und ausbezahlt.

mehr…

Weinlese 2009 18.11.2009

|

Wann hat es denn je einen solchen Herbst gegeben? Die Lese wurde nicht durch Regen und Fäule diktiert, sondern es lag allein beim Winzer zu entscheiden, wann die Trauben geerntet werden.

Allerdings lagen die Schnittpunkte von noch nicht reif, vollreif und überreif sehr eng beieinander. Mit den Frühsorten wurde nicht begonnen, da der Geschmack noch “pelzig” war, also der Zustand des Fruchtfleisches weder von der Aromatik (angenehmer fruchtiger Geschmack), noch von seiner Konsistenz (Zusammensetzung, Festigkeit) auf “reif” schließen ließen. Allerdings: Die Mostgewichte waren schon hoch. Gleichzeitig zeigte unser Silvaner in seinem Jahr was er kann: Hohe Reife und hohe Oechslegrade zu frühem Zeitpunkt – eigentlich fast zeitgleich mit dem Müller-Thurgau! So wurde dann nach dem Startschuss zügig, fast eilig geerntet und, wenn es die Verarbeitungskapazitäten zuließen, ohne Pause mit den Spätsorten fortgefahren.

mehr…

Scheinselbständigkeit: wieder schärfere Prüfungen, auch im Weinbau 09.11.2009

|

Fiskus und Sozialkassen suchen neue Geldquellen. Deshalb interessieren sich die Betriebsprüfer wieder mehr dafür, ob bei freien Mitarbeitern vielleicht Scheinselbstständigkeit vorliegt.

Kernpunkte der Prüfung sind der Nachweis der unternehmerischen Tätigkeit des freien Mitarbeiters, die Anzahl der Kunden und der Grad der Weisungsgebundenheit im auftraggebenden Unternehmen. Kriterien sind auch Vergütungen für den Auftragnehmer im Krankheitsfall oder Urlaubsansprüche.

mehr…

“DEUTSCHERWEIN – MARKT“ Ausgabe 3-2009 15.10.2009

|

Weitgehend stabile Situation

Gerade während der jetzt laufenden Weinernte und des Herbstgeschäftes mit Weinmosten ist die Frage nach der aktuellen Weinmarktentwicklung von besonderem Interesse.
Die in diesem Marktinformationsbrief zusammengetragenen Daten sollen einen Einblick in die diesjährige, also aktuelle, Marktentwicklung im Vergleich zum Vorjahr geben, um bei der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Lage mehr Informationen zu den weinmarktspezifischen Rahmenbedingungen zu erhalten. mehr…

Der Weg zu einer unbefristeten Arbeitsberechtigung 19.09.2009

|

Die zeitliche Befristung beim Einsatz ausländischer Saisonarbeiternehmern beklagen viele landwirtschaftliche und weinbauliche Arbeitgeber. Obwohl dieser Berufstand eine längere Beschäftigungsdauer gefordert hat, ist die Erhöhung des Einsatzes von ausländischen Saisonarbeitskräften in 2009 von 4 auf 6 Monate ein kleiner Erfolg.

mehr…

Steuerzahlungen – Wann das Finanzamt wartet 24.07.2009

|

Was tun, wenn Unternehmern in Krisenzeiten plötzlich das Geld für fällige Steuerschulden fehlt? Der steinige Weg zum Zahlungsaufschub.

In der Rezession ist es schnell passiert: Der Umsatz bricht ein, Kunden zahlen verspätet, eine größere Forderung fällt aus mehr…

Osteuropäische Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft 18.04.2009

|

Die Teilnehmer der Mandanteninformationsveranstaltung konnten von Referenten der Arbeitsagentur und vom Hauptzollamt sowie von einem auf diesem Fachgebiet spezialisierten Rechtsanwalt die Vorgehensweise und Neuerungen bei der Beschäftigung von saisonalen Arbeitskräften erfahren. Vom Mitarbeiter der Arbeitsagentur wurde insbesondere darauf hingewiesen, dass die Kontingentierungsregelung für Polen nun auch ähnlich für rumänische und bulgarische Arbeitskräfte gilt. Für die polnischen Arbeitskräfte jedoch läuft diese Regelung ab 01.05.2011 aus, so dass ab diesem Zeitpunkt keine Reglementierung mehr vorliegt, mit der Konsequenz, dass diese Staatsangehörigen ab dann wie deutsche Arbeitnehmer behandelt werden.

mehr…

Seiten: Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Nächste